Schulen: Weiß SPD, was sie will?

Ironisches Lob der Jungen Union für Quillfeldt Begrüßenswert findet der Vorstand der Jungen Union (JU) Verden den Antrag der Achimer SPD-Ratsfrau und Schulausschussvorsitzenden Anne-Karen Quillfeldt (SPD), eine Oberschule in Achim einzurichten. Dies sei auch eine Anerkennung der „erfolgreichen und innovativen Bildungspolitik der christlich-liberalen Koalition unter Führung von David McAllister“. Zudem trage der Antrag dazu bei, „endlich einen „Schulform-Diskussions-Frieden in Achim zu schaffen“. Dem könne man „laut Herrn Junkers Aussage ,Wir brauchen jetzt dringend eine IGS-Lösung für Achim’ allerdings nicht ganz glauben“, bedauert die Junge Union und schreibt weiter: „Weiß die SPD, was sie eigentlich will? Eines steht fest, sie will die Hauptschule abschaffen. Aber wieso sollte man die Schulform in Achim abschaffen, welche außerordentlich erfolgreich arbeitet und die explizit von ausbildenden Unternehmen und weiterführenden Schulen gelobt wird?“ Die Antwort sei in dem jahrzehntelangen Schul-Streit in Niedersachsen zu finden, in dem die SPD es geschafft habe, das Image der Hauptschule systematisch schlecht zu machen. Aber weiter hofft die Junge Union auf eine Rücknahme des Quillfeldt-Antrags, da dieser ohne Eltern-, Schülern-, Lehrervertreter und anderen Fachpersonen entstanden sei. Die Rücknahme „würde auch bedeuten, dass Eltern und Kinder, die sich zum größten Teil jetzt schon für eine Schulform im dreigliedrigem Schulsystem Achims entschieden haben, keine weiteren Unruhen, geführt durch die SPD, befürchten müssen“. Ebenfalls stünden Kosten für die Umstrukturierung nicht fest. Die SPD müsse „sagen, was sie will: 1. Die Haupt- und Realschule in eine Oberschule zu wandeln oder 2. Einführung einer Gesamtschule, mit der sie den zwei erfolgreichen Achimer Gymnasien zweifelsohne Konkurrenz machen und sie auch schädigen würde. Andere Lösungen wären nach Ansicht der Jungen Union: 3. Die gerade mit Millionen aus dem Konjunkturpaket II sanierten und erfolgreichen Schulen Achims so zu belassen - ohne weitere Kosten für Umstrukturierungen auch im baulichen Bereich. 4. Nur die Umwandlung der Hauptschule in eine Oberschule ohne gymnasiales Angebot“. Die Gemeinden um Achim hätten vorgemacht, wie Schul-Frieden mit Einführung des Oberschulmodells geschaffen werde. Achim solle die Diskussion für seinen Schul-Frieden ab Schuljahr 2013/2014 jetzt schon starten, um alle betroffenen Personen vorzubereiten. Oberschule, Hauptschule oder IGS, was auch kommen sollte, eines wird laut JU auf den jeweiligen Abschlusszeugnissen stehen bleiben: „Er/Sie hat den Hauptschulabschluss erreicht.“


Einen Kommentar schreiben